Der Gründer der Firma: Gerhard Hinrichs fahrend.

Hinten rechts seine Frau "ehemalige" Firmeninhaberin Ingrid Hinrichs.

Seit dem 01.01.2014 ist Uwe Hinrichs Firmeninhaber.

Der Gründer der Firma: Gerhard Hinrichs fahrend. Hinten rechts seine Frau "ehemalige" Firmeninhaberin Ingrid Hinrichs. Seit dem 01.01.2014 ist Uwe Hinrichs Firmeninhaber.

 

Im Dienst der Landwirtschaft

 

50 Jahre Lohnunternehmen Gerhard Hinrichs / Bericht 2009

 

Stedesdorf

Genau am heutigen Tage vor 50 Jahren kam Gerhard Hinrichs von einer landwirtschaftlichen Ausstellung nach Hause und sagte zu seiner Frau:,, Ingrid, ick heb een Meihdöschker köfft``.

 

Mit diesen simplen Worten war der Grundstein für das Lohnunternehmen G. Hinrichs gelegt.

 

Dieser Mähdrescher, ein ,,Lanz MD 18 S``, war zum damaligen Zeitpunkt das Modernste, was auf dem Markt erhältlich war. Bald darauf wurde ein,, Mc Cormic 436`` mit seitlichem Mähbalken und einer Leistung von 36 PS als Schlepper angeschafft.

 

Die ersten Jahre waren natürlich hart. Um eine gesicherte Einnahmequelle zu haben,  fuhr Ingrid Hinrichs die ersten zehn Betriebsjahre zusätzlich zum Aufbau des Lohnunternehmens noch Taxi. Aber es ging stetig bergauf, weitere Maschinen wurden angeschafft und Hallen zur Unterbringung des immer größer werdenden Fuhrparks gebaut, so Ingrid Hinrichs. Bald folgte eine komplette Werkstatt, in der die Maschinen gewartet wurden. 

 

25 Jahre nach der Firmengründung stand Ingrid Hinrichs vor einer richtungsweisenden Entscheidung, als nach schwerer Krankheit ihr Mann und Firmengründer Gerhard Hinrichs verstarb. Ingrid Hinrichs entschied sich für das Weitermachen und stellte sich der riesigen Verantwortung, den Betrieb alleine weiterzuführen. ,, Zum Glück hatte ich einen einsatzfreudigen und kompetenten Mitarbeiterstab, ohne den ich diese Zeit nicht durchgestanden hätte``, erzählt sie. ,,Aber auch die Kunden haben alle zu mir gehalten und mich immer wieder verstärkt, den Betrieb weiterzuführen und nicht zu verkaufen. Auf diesem Wege möchte ich mich einmal bei allen Mitarbeitern und Kunden bedanken, die seinerzeit an mich geglaubt und mich unterstütz haben``, so Ingrid Hinrichs weiter.

 

Der ständige Wandel und Fortschritt in der Technik erforderte ein hohes Maß an Flexibilität, Innovationen und hohen Investitionen. Laufend wurden neuere und leistungsstärkere Maschinen angeschafft. Weitere Hallen wurden gebaut und die Werkstatt immer wieder dem neusten Stand der Technik angepasst.

 

Heute präsentiert sich der Betrieb als modernes und leistungsstarkes Dienstleistungsunternehmen. Auch die Unternehmensnachfolge ist bestens geregelt, denn Sohn Uwe Hinrichs und dessen Ehefrau Mareike führen den Betrieb inzwischen als Betriebsleiter mit großer Kompetenz und Einsatzfreude,: das ein nahtloser Übergang auf die nächste Generation gesichert ist. Bereits als Kind  fuhr Uwe Hinrichs, wie übrigens dessen Sohn Jelte heutzutage auch, bei seinem Vater auf den Maschinen mit und wuchs sozusagen im Betrieb auf. Nach dem Abschluss seiner Ausbildung zum Landmaschinenmechaniker trat Uwe Hinrichs in den Betrieb ein und steht seiner Mutter seit dem zur Seite.

 

Neun festangestellte Mitarbeiter, die ganzjährig beschäftigt werden und einige Aushilfsfahrer erledigen diese im jährlichen Turnus wieder kehrenden Arbeiten, die in Frühjahr mit dem Dünger ausbringen beginnen. Die anschließende Bodenbearbeitung und Einsaat wird vom Gras schneiden und Silierer oder Verpressen zu Quaderballen bis in den Sommermonate abgelöst. Nahtlos schließen sich die Getreideernte und die Maisernte an, bei der Mais je nach Kundenwunsch gehäckselt oder gemahlen und dann siliert wird. Baggerarbeiten führt das Lohnunternehmen das ganze Jahr durch.